Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf

Demokratie von Anfang an – Gründung einer Demokratischen Schule

Die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf ruft zur Unterstützung dieses tollen Projekts auf:

Der Trägerverein “miteinander wachsen e. V.” wurde durch eine Elterninitiative gegründet, mit dem Wunsch eine Demokratische Gemeinschaftsschule im Berliner Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu eröffnen, die allen interessierten Kindern offensteht.  Wir möchten einen Lernort schaffen, an dem Kinder ihrem ganz persönlichen Bestreben nach Lernen folgen können. Damit wird auf die Kindergartenkonzepte des Stadtteils aufgebaut, welche sich zunehmend in Richtung „Offene Arbeit“ entwickeln. (mehr …)

Neues Studienangebot an der ASH: MA Soziale Arbeit – Kritische Diversity und CommunityStudies(KriDiCo).

Einladung zur Infoveranstaltung am 19. November

Zum SoSe 2021 startet erstmals der neue konsekutive Masterstudiengang „Soziale Arbeit – Kritische Diversity und CommunityStudies“ (KriDiCo) an der ASH. Mit der fachlichen Ausrichtung auf machtkritische, intersektionale und communityorientierte Studien in der Sozialen Arbeit reagiert der Studiengang auf aktuelle Entwicklungen in der Praxis und internationale Fachdiskurse mit wissenschaftlich fundierten Handlungsmethoden, die auf Social Change zielen. (mehr …)

Neuer Newsletter (Nov./Dez. 2020) der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf erschienen!

Liebe Leser*innen,

herzlich willkommen zum sechsten Newsletter der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf im Jahr 2020.

Trotz der weiter anhaltenden Corona-Pandemie konnten in den vergangenen Wochen tolle Veranstaltungen im Bezirk stattfinden – hervorzuheben wären hier aus unserer Sicht das zentrale bezirkliche Demokratiefest Schöner Leben ohne Nazis in Hellersdorf und das Respekt und Neugier Festival in Marzahn. Eine tragende Rolle spielte bei beiden Veranstaltungen der soziale Träger Roter Baum e.V.. Die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf dankt an dieser Stelle allen engagierten Menschen, die zum Gelingen dieser beiden sehr gelungenen Feste beigetragen haben. (mehr …)

Spazierblick: Erinnern und Organisieren! – Solidarische Kieze antifaschistisch und antirassistisch entwickeln

Liebe Fans der Spazierblicke,

wir laden Sie und Euch herzlich ein zu den Spazierblicken am Dienstag, den 03. November 2020 um 14.00 (ASH Berlin, Haupteingang)

Erinnern und Organisieren! – Solidarische Kieze antifaschistisch und antirassistisch entwickeln

Mit diesem Spazierblick zu exemplarischen Orten und Initiativen antirassistischen und antifaschistischen Erinnerns und Gedenkens möchten wir sichtbar machen, wie und wo Tatorte rechter und rassistisch motivierter Diskriminierung und Gewalt zu Orten eines würdigen Erinnerns, Gedenkens und Handelns sowie zu gemeinsamen Organisierungsprozessen für Solidarische Kieze werden können.

Mit: Register zur Erfassung rechtsextremer und diskriminierender Vorfälle Marzahn-Hellersdorf, Antirassistische Registerstelle und AK gegen Rechte Gewalt an der ASH Berlin 

Bitte beachten: Für die Spazierblicke gelten bis auf Weiteres folgende Regeln zum Infektionsschutz:

Weiter geht es in der Reihe Spazierblicke dann am 14. November 2020, 14.00 Uhr. Für die Spazierblicke jetzt am Donnerstag, 22.10. um 13.00 Uhr „Der Boulevard im Wandel“ sind noch einige wenige Plätze frei.

29.10.2020 Haltung zeigen – aktive Eltern in Kita und Schule

Kitas, Familienzentren und Schulen sind Räume für Kinder und Eltern, in denen sie sich wohl und sicher fühlen sollen – ungeachtet ihrer Lebensweise, ihres Geschlechts, ihrer Herkunft oder Religion. Auch wenn Berliner Einrichtungen sich in ihrer Arbeit schon seit geraumer Zeit – u.a. in Orientierung am Berliner Bildungsprogramm – einer „Pädagogik der Vielfalt“ verschrieben haben: Es gibt Eltern, die ihre Besorgnisse und Ressentiments über die Anwesenheit von Kindern und Eltern bestimmter Gruppen in die Einrichtung tragen; einzelne zeigen dabei sogar ein aggressives Verhalten. Auch Kinder können Vorurteile von Erwachsenen übernehmen und sich ausgrenzend und verletzend gegenüber anderen Kindern verhalten.

Wir fragen:

• Welche Erfahrungen mit Ressentiments und/oder ausgrenzenden Verhaltensweisen machen Eltern und Kinder im Kontext von Kitas, Schule oder Familienzentren?
• Durch welche Äußerungen fühlen sie sich herabgesetzt, welche Verhaltensweisen machen Angst?
• Wie können Fachkräfte aber auch Eltern hier selbst aktiv gegensteuern?

Unser Fachgespräch stellt unterschiedliche Perspektiven von Eltern,
Elternvertreter_innen und einer Expertin des Projekts „Kinderwelten“ vor. Von besonderer Bedeutung ist hier die aktive Teilnahme von Eltern und Kindern mit Diskriminierungserfahrung. Gemeinsam erarbeiten wir Reflexionshilfen und Handlungsansätze für die vorurteilsbewusste und diskriminierungskritische pädagogische Praxis. (mehr …)

Veranstaltungsreihe: Kommunikation im Kiez

Neue Veranstaltungsreihe von weltgewandt e.V. startet:
 
 
Viele wünschen sich mehr Kontakt, gerade jetzt. Für die ersten Schritte muss man manchmal tief Luft holen – und beherzt losgehen. Wir laden ein, interessante Orte in Marzahn zu entdecken, Leute kennen zu lernen, zu lachen und sich auszutauschen in freundlicher Atmosphäre: über die eigenen Fragen, die Welt, den Kiez. Die Themen bestimmen die, die da sind. Willkommen!
 
Beim ersten Treffen erkunden wir das Kunstprojekt „Stadtwerk MRZN“ am S-Bhf. Raoul-Wallenberg-Str.
 
WANN: Dienstag, 20.10.20, 16-18 Uhr
 
WO: Otto-Rosenberg-Str. 6, 12681 Berlin, neben dem Otto-Rosenberg-Haus
 
Wir bleiben im Freien. Bitte warm anziehen.
 
Weitere Termine
 
Montag, 26.10.20, 16 Uhr, Jugendzentrum „Anna Landsberger“, Prötzeler Ring 13, 12685 Berlin; Bus u. Tram „Landsberger Allee / Blumberger Damm“
 
Mittwoch, 04.11.20, 16 Uhr, Bezirksmuseum Marzahn-Hellersdorf, Alt-Marzahn 51, 12685 Berlin; Bus u. Tram „Alt-Marzahn“
 
Dienstag, 10.11.20, 16 Uhr, Kulturhochhaus und Pension 11. Himmel, Wittenberger Str. 85, 12689 Berlin, S7, Tram „Barnimplatz“
 
Folgetermine werden demnächst veröffentlicht.
 
Gefördert vom Aktionsfonds Partnerschaften für Demokratie Marzahn.
 

Stadtteilbudget Marzahn-Hellersdorf

Möchtest du mit deinen Nachbarinnen und Nachbarn ein vorweihnachtliches Balkonkonzert starten? Hast du Lust eine Nachbarschaftszeitung mit deinen Nachbarinnen und Nachbarn zu drucken? Dein Projekt für eine lebendige Nachbarschaft ist gefragt! Melde deine Idee an, begeistere andere davon und lass sie dafür abstimmen. Pro Stadtteil stehen 5.000 € zur Umsetzung gemeinnütziger, kurzfristiger Projekte zur Verfügung. Die eingereichten Vorschläge sollen als Ziel die Förderung des Zusammenhalts im Kiez, die Stärkung der Nachbarschaft und die Verschönerung des Wohnumfelds entsprechend der Förderkriterien verfolgen. In diesem Jahr sind insbesondere Ideen gefragt, die die Besonderheiten der Corona-Eindämmungsmaßnahmen berücksichtigen. Bürgerinnen und Bürger jeden Alters sind eingeladen ihre Projektideen einzureichen. Unterstützung erhältst du bei der OE SPK (SPK@ba-mh.berlin.de) und der Koordinierungsstelle Großsiedlungen Marzahn-Hellersdorf (unsere-platte@ev-mittendrin.de). Weiterlesen …

Respekt und Neugier Festival II

Via Roter Baum:

Ein Festival, das Musik, Kreativität und soziales Engagement verbindet. Vernetzen, tanzen, lernen – für eine schönere Zukunft.
 

Nachdem wir 2018 das erste Mal das „Respekt und Neugier Festival“ organisiert haben, möchten wir das 2020 wiederholen. Unser Festival soll gute Musik mit sozialem Engagement verbinden.

In unserem Selbstbild heißt es: “Wir sind uns bewusst, dass jeder Mensch wertvoll ist und die Chance haben muss, sich unabhängig von seiner ethnischen, sozialen und kulturellen Herkunft selbst zu verwirklichen. Deshalb begegnen wir jedem Menschen mit Respekt und Neugier.”

Keine Bühne für geistige Brandstifter! Den rechten Treffpunkt „Mittelpunkt der Erde“ dichtmachen!

Ein Terminhinweis des Bündnisses für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf:

Am Dienstag, den 6.10.2020 zieht es wieder rechte BesucherInnen ins Restaurant „Mittelpunkt der Erde“ in der Mahlsdorfer Str. 2 in Hönow. Veranstaltet von der AfD Marzahn-Hellersdorf und der Jungen Alternative Berlin treten dort zwei in rechten Kreisen hochkarätige Gäste auf: Der sogenannte „Stichwortgeber“ der Neuen Rechten Götz Kubitschek und sein Kollege Erik Lehnert. Beide sind die zentralen Figuren des „Instituts für Staatspolitik“. Dieses spannt vom Sachsen-Anhaltinischen Schnellroda aus ein rechtes Netz aus Kontakten, Veranstaltungen und Konferenzen, Buchprojekten und Zeitschriften über ganz Deutschland. Dabei reichen ihre Verbindungen von der rechtskonservativen Werteunion über die AfD und die Identitäre Bewegung bis hin zu NPD-Kadern. Schluss mit dem braunen Treiben in Hönow! Den rechten Treffpunkt „Mittelpunkt der Erde“ endlich dichtmachen! Kein Raum für rechte Hetze!

Antifaschistische Kundgebung vor dem „Mittelpunkt der Erde“
Dienstag
, 6. Oktober | 18 Uhr | Mahlsdorfer Straße 2, 15366 Hoppegarten (Hönow)

Anfahrt u.a. über Bus 195 und 395 (Hönower Str. / Riesaer Str) oder Tram M6 (Riesaer Straße)
Gemeinsame Anreise aus Berlin: 16.50 Uhr S-Landsberger Allee (an den Tramgleisen)

„Keine Bühne für geistige Brandstifter! Den rechten Treffpunkt „Mittelpunkt der Erde“ dichtmachen!“ weiterlesen

Aufruf zum zivilgesellschaftlichen Protest gegen den Neonazi-Aufmarsch in Hohenschönhausen

Am 3. Oktober will die neonazistische Kleinpartei „ Der III. Weg“ in Hohenschönhausen aufmarschieren. Auch in unserem Bezirk wurden wiederholt Versuche unternommen zu dem Aufmarsch zu mobilisieren.

Diese Provokation am Tag der Deutschen Einheit  seitens der Neonazis werden wir nicht unwidersprochen stehen lassen. Wir solidarisieren uns mit den demokratisch engagierten Menschen unseres Nachbarbezirks Lichtenberg. Das Bündnis für Demokratie und Toleranz ruft dazu auf, sich am 3. Oktober am zivilgesellschaftlichen Gegenprotest zu beteiligen. Gemeinsam stehen wir ein für eine demokratische und solidarische Welt!

Die Lichtenberger Kampagne „Bunter Wind für Lichtenberg“ hat einen Aufruf „Laut & entschlossen gegen den Nazi-Aufmarsch am 03. Oktober“ gestartet. Aktuell sind von dieser Kampagne zwei Kundgebungen geplant:

11:00 bis 12:30 Uhr am Vorplatz des Bahnhof Lichtenberg anschließend soll es zur Hauptkundgebung gemeinsam gehen
ab 13:00 Uhr Hauptkundgebung am Linden-Center (Hohenschönhausen)

Alle Infos rund um die zivilgesellschaftlichen Protesteste am 3. Oktober finden sich hier: Breite Proteste gegen einen Neonazi-Aufmarsch in Hohenschönhausen

Der Kurzaufruf wird von folgenden Akteur*innen aus Marzahn-Hellersdorf unterstützt:

Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf

Petra Pau (Bundestagsabgeordnete für Marzahn-Hellersdorf)

Dagmar Pohle (Bezirksbürgermeisterin von Marzahn-Hellersdorf und Schirmfrau des Bündnisses)

Henny Engels (Bündnissprecherin)

Steven Kelz (Bündnissprecher)

Partnerschaften für Demokratie Marzahn und Hellersdorf

Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf

Wer den Aufruf noch unterstützen möchte, schreibt bitte eine kurze Mail an: koordinierungsstelle-mh@pad-berlin.de