Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf

Für jede ein Foto

Die Tageszeitung “Neues Deutschland” berichtet:

Klaus Baltruschat war linker Buchhändler und wurde von einem Nazi angeschossen. Generationen von Mädchen kennen den Teil seines Lebens nicht. Für sie ist er Klaus, ihr Handballtrainer.

Nächste Übung: Antäuschen. Ball fangen, anlaufen, antäuschen rechts, zwei Schritte links, Sprung, Wurf. Elf Mädchen warten zappelig in einer Schlange, bis sie dran sind. Kopf, Arme, Beine, Mund ununterbrochen in Bewegung. Neun, zehn Jahre sind sie alt. Ihr Trainer könnte ihr Urgroßvater sein. Im grünweißen Trainingsanzug des Berliner Vereins SV Friedrichshagen steht er in der Halle und lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. Generationen von Mädchen hat er diese Technik schon beigebracht. Die eine Hälfte der Bälle landet bei der Torwartin auf dem Bauch oder rollt quer durch die Halle, ein Mädchen hechtet gebeugt hinterher. Jeder zweite Ball landet im Tor – immer in der rechten oberen Ecke. Wie oft hat er das schon gesehen, wie oft dieselbe rhetorische Frage gestellt: »Kann mir jemand sagen, wie viele Ecken ein Tor hat?« Die Mädchen kichern. Botschaft angekommen. Wird es Klaus doch einmal zu viel, schickt er einen kurzen Pfiff oder ein knappes »Hey« in ihre Richtung. Oft passiert das nicht an diesem Mittwoch im Winter, die Mädchen haben Lust auf Bewegung und machen, was der Trainer sagt. Der ist 85 Jahre alt und hat nur einen Arm. Aber das fällt gar nicht auf.

Nur wenige Kinder wissen, was mit dem Arm passiert ist. Wer doch einmal fragt, dem erzählt er von einem Überfall und einem Neonazi, sie sollten ihre Eltern fragen, was das ist, oder seinen vollen Namen googeln: Klaus Baltruschat. Für Kinderohren klingt seine Gesichte ziemlich abenteuerlich. »Ich trage die Geschichte nicht vor mir her«, sagt Baltruschat. Aber sie ist immer bei ihm.

Weiterlesen

Kampagne solidarische Kieze in Marzahn-Hellersdorf

Verschiedene Akteur*innen aus dem Bündnis für Demokratie und Toleranz Marzahn-Hellersdorf und aus unserem Bezirk haben eine neue Kampagne ins Leben gerufen! Gerade in so schwierigen Zeiten, wie aktuell mit der Coronakrise, benötigen wir dringender denn je solidarische Nachbarschaften in den Kiezen. Wir würden uns sehr über eine breite Beteiligung der Menschen im Bezirk freuen!

Kurzaufruf:

Solidarische Kieze in Marzahn-Hellersdorf ist eine Kampagne für alle, die sich aktiv für offene, vielfältige und demokratische Nachbarschaften einsetzen.

Aktionen

Die Kampagne unter dem Motto „Solidarische Kieze“ und das dazugehörende Logo (Download hier: Solidarische Kieze Kampagnenlogo) kann bündeln und sichtbar machen, wo in unseren Kiezen, Nachbarschaften und Quartieren bereits solidarisch und bunt in aktiver Weise das Miteinander gestaltet wird.

➜ Ob Kundgebung, Sommerfest im Familienzentrum oder Aktionstag deines Vereins oder deiner Initiative, die Kampagne gibt die Möglichkeit sich auf das gemeinsame Ziel zu beziehen eine kollektive Alltagskultur und ein solidarisches Miteinander zu gestalten.

Debatten

Wie sieht eine solidarische, freie und offene Gesellschaft für uns aus? Wie können wir uns in unseren Kiezen, Nachbarschaften und Stadtteilen für ein solidarisches Miteinander einsetzen? Wie gehen wir mit Menschen, Gruppierungen und Positionen um, die unsere vielfältigen Nachbarschaften angreifen? Welche sozialen Fragen beschäftigen uns in unserem alltäglichen Leben und Erleben und wie können wir darauf gerechte Antworten finden?

➜ Indem in bestehenden und neuen Formaten über diese Fragen diskutiert wird, können sich in den Kiezen Nachbar*innen vernetzen und gemeinsame Strategien entwickeln.

Mitmachen

Die Kampagne ist so angelegt, dass jede*r mitmachen und eigene Ideen und Akzente unter diesem Dach setzen kann. Nicht nur bei unseren Nachbarschafts- und Stadtteilfesten können konkrete Mitmach-Angebote zum aktiv werden anregen, sondern jede*r kann sich auch in der Arbeitsgruppe „Solidarische Kieze“ des Bündnisses für Demokratie und Toleranz aktiv beteiligen. Für Informationen zu Zeit und Ort des nächsten Treffens, schreibe an: koordinierungsstelle-mh@pad-berlin.de

  • Wir sind für ein solidarisches Miteinander!
  • Wir sind für offene und vielfältige Nachbarschaften!
  • Wir sind gegen Rassismus und extrem rechte Positionen!

Im August 2019 ist in der Sitzung des Kooperationsforums Marzahn-Hellersdorf – Alice Salomon Hochschule die Idee entstanden, zwei Jahre vor den nächsten AGH- und BVV-Wahlen (Herbst 2021), eine gemeinsame Kampagne der demokratischen Zivilgesellschaft im Bezirk Marzahn-Hellersdorf zu entwickeln. Ein Hauptziel ist es dabei, gemeinsame Handlungsoptionen für eine demokratische Alltagskultur und ein solidarisches Miteinander zu erarbeiten. Dabei geht es uns um eine langfristig angelegte Auseinandersetzung mit Rassismus, extremer Rechte und Rechtspopulismus sowie mit den vielfältigen sozialen Fragen, die die Menschen in ihrem alltäglichen Leben und Erleben beschäftigen. Die demokratische Zivilgesellschaft soll mit ihrer Vielzahl an Initiativen sichtbarer werden und unter dem Kampagnenmotto „Solidarische Kieze“ vor allem auch jeweils eigene Akzente setzen und unterschiedliche Adressat*innen ansprechen können. Mit der Kampagne möchten wir auf bezirklicher Ebene anknüpfen an ähnliche Ansätze – wie zum Beispiel dem zivilgesellschaftlich breit angelegten, bundesweit agierenden Bündnis #unteilbar – und vor Ort eingreifen in die Entwicklungen zunehmender gesellschaftlicher Polarisierungen.

Und auch aus aktuellem Anlass bezüglich der Coronakrise ist es wichtiger denn je, Solidarität in der Nachbarschaft zu zeigen! Aktuell bilden sich in vielen Stadtvierteln Nachbarschaftsnetzwerke, die solidarisch Einkauf, Büchertausch, Kinderbetreuung u.v.m. organisieren. Solidarität heißt nicht nur zu Hause bleiben, sondern auch – unter Berücksichtigung aller erforderlichen Schutzmaßnahmen – solidarische Netzwerke und Nachbarschaftshilfen aufzubauen! Viele aktuelle Informationen hierzu findet Ihr hier.

Mehr und laufend aktualisierte Infos zu unserer Kampagne an dieser Stelle. Wir freuen uns über weitere Akteur*innen aus dem Bezirk, welche sich noch aktiv beteiligen oder/und als Unterstützer*innen mitmachen möchten. Bei Interesse schreibt bitte die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf an: koordinierungsstelle-mh@pad-berlin.de

Weiterlesen auf der Kampagnenunterseite Solidarische Kieze in Marzahn-Hellersdorf.

»Jugendliche brauchen Angebote in ihren Gemeinden«

Eine Empfehlung der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf:

Die Initiative Polylux will zivilgesellschaftliche Projekte in Ostdeutschland unterstützen – jüngst erhielt sie 100.000 Euro an Spenden

Die Initiative Polylux hat kürzlich 100.000 Euro an Spenden erhalten. Viele wollten mit ihrer Unterstützung offenbar die AfD schwächen. Was war Ihre erste Reaktion?

Natürlich freuen wir uns einerseits über das Geld. Andererseits haben wir die Spenden zu einer Zeit erhalten, als in Hanau ein Rechtsterrorist neun Menschen ermordete. Das trübt die Stimmung. Wir haben aber zumindest jetzt die Möglichkeit, genau solche Projekte zu fördern, die die Zivilgesellschaft stärken. Wir wollen antifaschistische Arbeit, migrantische Selbstorganisation und unabhängige Jugendarbeit unterstützen.

Weiterlesen

Antirassistisches Register Marzahn-Hellersdorf jetzt auch auf Twitter

Das antirassistische Register Marzahn-Hellersdorf ist jetzt auch auf Twitter vertreten: https://twitter.com/registerMaHe

Ab sofort können rassistische, antisemitische, LGBTIQ*-feindliche und andere diskriminierende Vorfälle in Marzahn und Hellersdorf via Nachrichtenfunktion gemeldet werden.

Meldungen können weiterhin über arreg[at]ash-berlin[punkt]eu oder über Anlaufstellen im Bezirk gemeldet werden.

Die aktuelle Chronik für das Jahr 2020 ist hier zu finden.

Solidarische und selbstorganisierte Nachbarschaftsstrukturen in Zeiten der Corona-Krise

Wenn ihr Menschen aus Risikogruppen unterstützen wollt, sucht nach Nachbarschaftshilfen. Unter dem Link werden gerade Stadtteil-Gruppen gesammelt (gerne ergänzen & weiterverbreiten). Marzahn-Hellersdorf ist jetzt auch mit dabei! Mehr Infos findet Ihr hier. Seid solidarisch!
#COVIDー19 #CoronaVirusDE

Informationen und Dateien zur Selbstorganisation in Zeiten von Corona

Aktuelle Übersicht der Öffnungs- und Sprechzeiten des Bezirksamts

Verordnung zur Eindämmung des Coronavirus in Berlin (Senat Berlin, 14.03.2020)

Solidarität ist das Gebot der Stunde: Informationen zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie in Marzahn-Hellersdorf hier. (15.3.2020/Quelle: Die Linke MaHe)

Alle Coronavirus-Infektionen nach Landkreisen und Bundesländern (Tagesspiegel)

Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Bundesländer angesichts der Corona-Epidemie in Deutschland (16.03.2020 – Quelle: Bundesregierung)

«Unsere Vernunft, unser Herz füreinander»: Solidarität in der Corona-Krise und danach (16.03.2020 – Quelle: Rosa Luxemburg Stiftung)

Das Bezirksamt im Corona-Modus (Berliner Woche, 17.03.2020)

Neue Verordnung des Senats zur Corona-Krise aus der Senatssitzung vom 17. März 2020 tritt am 18. März in Kraft (17.03.2020, Senat Berlin)

WIR GEGEN CORONA – ein neues offenes Berliner Angebot, das Hilfsbedürftige mit denjenigen verknüpfen will, die gern helfen möchten ➔ wirgegencorona.com | #LernOrtEngagement #Digitalisierung (18.03.2020)

Corona-Krise: Alltagserfahrungen „von unten“ (Hände weg vom Wedding, 18.03.2020)

Sammlung von Informationen zu und Anregungen zum Umgang mit den aktuellen Herausforderungen durch die Virus-Infektion besonders für Menschen mit Flucht- und Migrationsgeschichte (mehrsprachig, 20.03.2020).

Zweite Verordnung zur Änderung der Sars-Cov-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung. (Berliner Senat, 21.03.2020)

Netzwerk “Solidarisch gegen Corona” auf Twitter.

Die zentrale Informationsseite des Berliner Senats zur Coranakrise befindet sich hier. (23.03.2020)

„Kiezhilfe Mehrower Allee“ Ob beim Einkauf, Apotheken- oder Ärztebesuchen oder Transportunterstützung.
Wer helfen möchte oder selbst Hilfe benötigt: Tel.: 0176 43 65 18 64
Transportunterstützung: 0152 55 98 51 64

Corona-Hilfe der Freiwilligenagentur Marzahn-Hellersdorf.

Auf dem Engagementportal sind zahlreiche Informationen zu COVID-19 und Hinweise auf Hilfsangebote zu finden. Auch zu Möglichkeiten, sich zu engagieren.

Aufklärung zum Coronavirus für Geflüchtete und Migrant*innen: „Corona-Initiative“ des Ethno-Medizinischen Zentrum informiert online in 15 Sprachen. (23.03.2020)

Das Nachbarschaftsnetzwerk nebenan.de hat eine neue Hotline für die Koordinierung von Nachbarschaftshilfe gestartet (0800 866 55 44). Unter der Hotline können Menschen ohne Internetzugang ein Gesuch aufgeben. Geben Sie die Nummer deshalb gerne weiter. Auf der Sonderseite nebenan.de/corona bündelt das Netzwerk zudem alle Hilfsangebote und -gesuche rund um das Coronavirus nach Postleitzahlen sortiert.

Aufruf zur Solidarität: Jetzt ist Tag der Nachbarn – Helfen wir einander

Der Tag der Nachbarn ist eine jährliche Initiative zur Stärkung des nachbarschaftlichen Miteinanders in unserer Gesellschaft. Angesichts der Corona-Krise ist dies nun besonders wichtig. Vernetzt Euch mit Euren Nachbar*innen und bietet ihnen Unterstützung an. Hier findet ihr entsprechende Vorlagen zum Ausdrucken – für den Hausflur, die Wohnungstüren und die Briefkästen – sowie andere Tipps.

Mehr Hintergrund-Informationen zum Coronavirus  (Quelle: Tagesspiegel):

(mehr …)

Courage? Ausgezeichnet!

Das Bündnis für Mut und Verständigung zeichnet Engagement gegen Rassismus und Gewalt aus – Vorschläge gesucht!

Sie kennen Menschen oder Gruppen, die sich in besonderer Weise gegen Diskriminierung einsetzen, die hinsehen und sich einmischen, sich engagieren und Verantwortung übernehmen, Zivilcourage zeigen? Das Bündnis für Mut und Verständigung zeichnet Einzelpersonen und Initiativen aus Berlin und Brandenburg für ihre langjährige, ehrenamtliche Tätigkeit oder ihr couragiertes Eingreifen aus.

Machen Sie dem Bündnis einen Vorschlag! Das Band für Mut und Verständigung würdigt beispielhaftes Handeln gegen rassistische Diskriminierung und Gewalt und den Einsatz für ein friedliches, respektvolles Miteinander. Es wird im Sommer 2020 vom Ministerpräsidenten des Landes Brandenburg vergeben.

Schicken Sie Ihre Vorschläge bis zum 31.03.2020 an vorschlag@band-mut-verständigung.de mit einer kurzen Begründung.

Alle Informationen dazu auch hier zu finden.

Reach Out und die Berliner Registerstellen haben Fallzahlen für 2019 vorgestellt

Reach Out, die Beratungsstelle für Opfer von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, die Berliner Registerstellen und EACH ONE Monitoring haben gestern zum Pressegespräch eingeladen.

blick nach rechts berichtet (am 11.03.2020):

“In Berlin sind 2019 rund 500 Personen bei rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffen verletzt und bedroht worden. Das geht aus der Statistik für das vergangene Jahr hervor, die die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt jetzt vorgelegt hat.

Die Zahlen, die ReachOut, die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, präsentiert, sind höchst alarmierend. Mit insgesamt 390 Taten fand 2019 durchschnittlich an jedem Tag mindestens ein rechter, rassistischer und antisemitischer Angriff in der Hauptstadt statt, mehr als die Hälfte der Taten sind rassistisch motiviert. Das entspricht einem Anstieg um mehr als einem Viertel gegenüber 2018. Für ReachOut sind es die höchsten Angriffszahlen seit der Gründung des Projektes vor knapp 20 Jahren.” weiterlesen

Weitere Berichterstattung:

Kampf gegen Rassismus: Vieles auf der Strecke geblieben (Berliner Zeitung, 12.03.2020)

Opferberatung zählt neues Hoch an Hasstaten in Berlin (Tagesspiegel, 11.03.2020)

Verletzt, gejagt, bedroht (11.03.2020)

Immer enthemmter (taz, 11.03.2020)

Beratungsstelle: So viele rassistische Angriffe in Berlin wie noch nie seit 2001 (Berliner Zeitung, 11.03.2020)

Die Pressemitteilung von Reach Out ist hier nachzulesen.

Die Auswertung der Registervorfälle sind hier zu finden. Auch nachzulesen in der Pressemitteilung zu den Registervorfällen 2019.

Übergabe- und Eröffnungstermin für das Haus “AKARI” – abgesagt

Aus aktuellem Anlass wurde diese Veranstaltung abgesagt.

Via Spielplatzinitiative Marzahn e.V.:

“Liebe Freunde,

der offizielle Übergabe- und Eröffnungstermin für unser Haus “AKARI” ist bestätigt! Das wollen wir mit einem abwechslungsreichen Programm feiern. Dabei ist uns wichtig, mit Euch ins Gespräch zu kommen. Wir stellen unsere Projekte vor, sind gespannt auf Eure Ideen und freuen uns auf mögliche Kooperationen.

Der Platz steht am 26. März 2020 ab 13 Uhr allen Besuchern offen. Für Kinder gibt’s eine Hüpfburg. Am Lagerfeuer wird Stockbrot und im Lehmofen Pizza gebacken. Darüber hinaus gibt es Ponyreiten, Quadt-Touren, Rikscha-Fahrten…

15 Uhr Ansprache der Bezirksbürgermeisterin Dagmar Pohle und feierliche Schlüsselübergabe der Bezirksstadträtin Juliane Witt (Facility Management, …) an Bezirksstadtrat Gordon Lemm (Jugend, …)
15:25 Uhr Verleihung der Auszeichnungen GOLDENES HUFEISEN für besondere Verdienste um den Spielplatzinitiative Marzahn e.V.
15:30 Uhr Spektakel „Alle Kinder haben die märchenhafte Kraft, sich in alles zu verwandeln, was immer sie sich wünschen“ (Jean Cocteau) und Übernahme des Hauses “AKARI” durch die Kinder.

Danach folgen weitere Shows, Tanz- und Musikbeiträge, beispielsweise eine interkulturelle Modenschau des Stadtteilzentrums der Volkssolidarität Marzahn-Mitte, …!

Bitte gebt uns bis zum 20. März 2020 Bescheid, mit wieviel Personen Ihr teilnehmt und ob Ihr einen kostenfreien Stand zur Vorstellung Eurer Projekte möchtet!

Wir freuen uns auf Euch!”

FB-Event hier.

 

„Gedenkstätte Zwangslager Berlin Marzahn e.V.“ mit Geschäftsstelle – Bildungsarbeit gegen das Vergessen

“LichtenbergMarzahn+” berichtet:

Marzahn. Der Verein „Gedenkstätte Zwangslager Berlin Marzahn e.V.“, der seit 2017 die Arbeit des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma unterstützt, hat am Montag, 9. März, im Don-Bosco-Zentrum in der Otto-Rosenberg-Straße seine Geschäftsstelle eröffnet. Ein Büro und eine Bibliothek werden aufgebaut, Ausstellungen, Vorträge und Seminare sollen künftig ausführlich über den historischen Ort informieren und Bildungsarbeit leisten.

Zwangslager von 1936 bis 1943

Am nördlichen Rand des Parkfriedhofes von Marzahn war im Juni 1936 das Zwangslager für Sinti und Roma eingerichtet worden. Gemäß dem nationalsozialistischen Rassenwahn sollte die Reichshauptstadt Berlin bis zu den Olympischen Spielen 1936 „zigeunerfrei“ werden. Daher ließen die Nationalsozialisten einen sogenannten „Rastplatz“ einrichten. Hunderte Berliner Sinti und Roma wurden in diesem Lager zusammengetrieben und eingepfercht. Zu Anfang waren es 600. Zwischen 1936 und 1943 sollten es mehr als 1.200 Menschen werden, die dort interniert waren. Sie lebten unter katastrophalen hygienischen und medizinischen Bedingungen und wurden zur Arbeit in umliegenden Betrieben gezwungen. Unter anderem mussten sie in der Rüstungsproduktion und der Landwirtschaft schuften.

Ab Anfang März 1943 wurden fast alle im Zwangslager Marzahn Internierten in das Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau deportiert.

Weiterlesen

Trauermarsch für Homa & Tajala

Via Frauen*streik Komitee Berlin:

Letzten Samstag wurden Homa und Tajala  in Marzahn ermordet. Diesen Samstag trauern wir zusammen, und stehen fest zusammen gegen geschlechterbasierte und rassistische Gewalt. Kommt zahlreich am 7.3. um 14.00 zur Marzahner Promenade 45!

Quelle

Presseschau:

Doppelmord in Marzahn: Polizei verhaftet Nachbar (Berliner Zeitung, 28.03.2020)

32-Jähriger nach Doppelmord in Berlin-Marzahn verhaftet (rbb24, 28.03.2020)

Doppelmord an Mutter und Kind: Mann festgenommen (Berliner Morgenpost, 28.03.2020)

Doppelmord an Mutter und Tochter bleibt weiterhin ungeklärt (Tagesspiegel, 10.03.2020)

Hunderte Menschen bei Trauermarsch für zwei getötete Afghanen (Tagesspiegel, 10.03.2020)

Trauermarsch gedenkt der beiden Opfer eines Mordanschlags – Trauer – Verzweiflung – Mitgefühl (LichtenbergMarzahn+, 09.03.2020)

Zwei Tote in Marzahn entdeckt – Mordkommission ermittelt (Tagesspiegel, 01.03.2020)

38-jährige Frau und neunjährige Tochter getötet (rbb, 01.03.2020)