Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf

Der Staat muss gegen die „Querdenker“ endlich Härte zeigen

Ein Kommentar des “Tagesspiegels” zu der erneuten Ausschreitungen von Coronaleugner*innen – dieses Mal in Kassel: ‘Die Szene der Coronaleugner agiert immer dreister. Die Polizei war nicht nur beim Auflauf in Kassel überfordert. Wie lange noch? Ein Kommentar. Das darf nicht wahr sein. In Kassel hat sich der Staat am Sonnabend wieder einmal von aggressiven Coronaleugnern …mehr

AfD wird vom Verfassungsschutz beobachtet

Das Bundesamt für Verfassungsschutz hat die AfD nach Informationen des ARD-Hauptstadtstudios als Verdachtsfall eingestuft. Öffentlich reden kann der Verfassungsschutz darüber allerdings nicht. Überraschend kommt der Schritt nicht: Bereits Ende Januar wurde bekannt, dass das Bundesamt für Verfassungsschutz (BfV) die AfD als Gesamtpartei beobachten will. Da die AfD daraufhin allerdings vor das Verwaltungsgericht Köln zog, um …mehr

Verschwörungsideologische Radikalisierung eindämmen

Ein Plädoyer, Verschwörungsnarrativen und den bei den Corona-Protesten sichtbar werdenden Anfeindungen gegen die Demokratie energisch entgegenzutreten.

Die seit Monaten bundesweit sich ausbreitenden Corona-Leugner-Demonstrationen sind systematisch zum gefährlichen Einfallstor für rechtsextremistische Bestrebungen geworden. Nach Auffassung der Amadeu Antonio-Stiftung (AAS) erfordert der Umgang damit eine genauso dringliche soziale, gesellschaftliche und politische Herangehensweise, wie sie es für das Gesundheitswesen in der Bekämpfung von Covid-19 gilt. Die AAS hat daher einen 20-seitigen Forderungskatalog, der gleichzeitig als Handlungsleitfaden zu verstehen ist, aufgelegt. Dafür werden elf Punkte als Vorschlagsliste aufgeführt.

Das Papier nennt sich „Deradikalisierung bedeutet Infektionsschutz – Maßnahmen zur Eindämmung verschwörungsideologischer Radikalisierung im Zuge der Corona-Pandemie“. Es stellt ein zentrales Plädoyer für verstärkte Anstrengungen dar, den im Zuge der Proteste gegen die Pandemie-Maßnahmen und -Anordnungen zutage tretenden Anfeindungen gegen die Demokratie, die sich unter anderem durch den Ruf nach einer verfassungsgebenden Versammlung manifestieren, entgegenzutreten. Auf der Straße brechen sich gerade lautstark solche Versuche von Spaltung und Destabilisierung der Gesellschaft Bahn. Als Vehikel dient dabei nicht zuletzt zunehmend der Antisemitismus.

Weiterlesen

Das Strategiepapier kann hier als PDF heruntergeladen werden.

Einen sehenswerten Fernehbeitrag des „Monitors“ gibt es hier: Rechts oder naiv? „Querdenken“ und Corona-Demos

Eine Presseschau der Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf zum Thema: Ultrarechte Machtprobe – Die Demonstration vom 29. August 2020 in Berlin war keine „Anti-Corona-Demonstration“, sondern Schaulaufen einer bürgerlich-rechten Querfront

30 Jahre Wiedervereinigung – Presseschau, Debattenbeiträge und Kulturtipps

Im 30. Jahr der Wiedervereinigung erleben wir erneut einen Umbruch in der Gesellschaft, ausgelöst durch die Corona-Krise. Die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf sammelt an dieser Stelle Debattenbeiträge, Pressemeldungen, Buchtipps, Film- und Ausstellungsideen u.a. zum Thema. Der Beitrag wird laufend aktualisiert!

Als Aufhänger verwenden wir einen spannenden Beitrag aus einer ebenfalls neuen Serie zum Thema in der Berliner Zeitung. Der ehemalige Bürgerrechtler Klaus Wolfram schreibt dort unter der Überschrift “Das Ende der Revolution”: 

Kaum eine Rede hat so heftige Reaktionen hervorgerufen wie die des ehemaligen Bürgerrechtlers Klaus Wolfram 2019 vor der Akademie der Künste. Er beschreibt darin, wie aus dem ostdeutschen Aufbruch von 1989 Entmündigung und Belehrung durch die Westdeutschen wurden – und was das für das Heute bedeutet.

Weiterlesen

Gespräch über die ostdeutsche Provinz: „Wir brauchen eine Herzensbildung“ – Als Ethnografin erforscht Juliane Stückrad Orte und Gemeinschaften, auch in ihrer Heimat Thüringen. Ein Gespräch über Mut und Unmut in Ostdeutschland. (taz, 28.04.2020)

Wie Corona den Osten herausfordert Die Ostdeutschen haben im Lauf der Geschichte ein zwiespältiges Verhältnis zum Gehorsam entwickelt. (Neues Deutschland, 18.04.2020)

Junge Ossis haben keine Kultur Jetzt erobern sie sich die zurück. Vorne mit dabei: die Autorin Valerie Schönian. Sie erklärt, was das “Ostbewusstsein” ausmacht. (Vice Magazin, 31.03.2020)

Ein stilles Ende Transformation Ein prächtiger neuer Band erzählt in Wort und Bild vom Abschied der DDR (Freitag, 30.03.2020)

Im Hochwasser der Wut – Ingo Schulze erzählt von einem Antiquar, der zwei Mal zum Dissidenten wird (Freitag, 22.03.2020)

Paula Irmschlers Roman „Superbusen“: Innenansichten aus Chemnitz (taz, 28.02.2020)