Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf

NRJ in Berlin: Wachsende Bedrohung durch gewalttätige Neonazi-Jugend – Monitoring der Aktivitäten der Jugendorganisation von “Der III. Weg”

Am vergangenen Wochenende kam es im Zusammenhang mit einer antifaschistischen Demonstration in Kaulsdorf zu einem schweren Vorfall durch Neonazis am Ort des Vorabtreffpunktes am Ostkreuz in Berlin-Friedrichshain. Es wird davon ausgegangen, dass diese Neonazis der NRJ, der Jugendorganisation der Partei “Der III. Weg“, zuzuordnen sind. Meldungen dazu gibt es u.a. hier:

Zwei Schwerverletzte, Faustschläge auf Polizistin: Mutmaßlicher Neonazi-Angriff am Berliner Bahnhof Ostkreuz (Tagesspiegel, 08.07.2024)

Mutmaßlicher Neonazi-Angriff mit mehreren Verletzten (Berliner Morgenpost, 08.07.2024)

Marzahn-Hellersdorf: Gewalt vor Antifa-Demo (Neues Deutschland, 09.07.2024)

Polizei Berlin verharmlost Nazi-Angriff in Friedrichshain (Neues Deutschland, 09.07.2024)

Die Koordinierung der Berliner Registerstellen hat soeben einen Monitoringbericht zu den Aktivitäten der Jugendorganisation „NRJ“ des neonazistischen „Der III. Weg“ veröffentlicht.

Wir sollten hinsichtlich dieser neonazistischen Aktivitäten alle wachsam sein, uns gegenseitig als Zivilgesellschaft unterstützen und uns gemeinsame Aktionsformate gegen den „III. Weg“ und die „NRJ“ überlegen. Die Koordinierungsstelle für Demokratieentwicklung Marzahn-Hellersdorf und unsere pad-Kolleg*innen von der Fach- und Netzwerkstelle Licht-Blicke sind Ansprechpartnerin für alle, die sich für eine offene Gesellschaft einsetzen.

Wir solidarisieren uns mit den Betroffenen des Angriffs und wünschen den Verletzten gute Besserung!

Der Licht-Blicke Podcast ist da! Folge 01: Wie umgehen mit der Neonaziorganisation “Der III. Weg”?

Die neonazistische Kleinstpartei “Der III. Weg” ist derzeit die tonangebende Kraft in der extrem rechten Szene Berlins. Der Schwerpunkt der Organisation liegt momentan auf der Gewinnung neuer Jugendlicher für ihre Jugendorganisation „NRJ“ („Nationalrevolutionäre Jugend“). Immer häufiger standen Mitglieder der Organisation in den vergangen Monaten vor Schulen in Lichtenberg und Hohenschönhausen, um Flyer zu verteilen und gezielt junge Menschen anzusprechen.

Was man dagegen tun kann und wie Lehrer*innen und Pädagog*innen darauf reagieren können, dazu sprachen wir mit Simon Brost von der Mobilen Beratung gegen Rechtsextremismus und Jana vom Lichtenberger Register.

Das Gespräch ist der erste Beitrag im neuen LICHT-BLICKE Podcast. Download hier und nachzuhören auch bei Spotify.

Quelle