Koordinierungsstelle Marzahn-Hellersdorf

Online-Panel zur Erarbeitung von Handlungsstrategien bei beobachteter Diskriminierung

Am 18.11. findet in der Zeit von 18 bis 19:30 ein Online-Panel zur Erarbeitung von Handlungsstrategien bei beobachteter Diskriminierung statt. 


Als Panelist:innen sind eingeladen: 



Céline Barry – EOTO Mitglied, ehem. Projektleiterin und Beraterin bei EachOne, Mitglied bei KOP (Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt), wissenschaftliche Mitarbeiterin beim Zentrum für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der TU Berlin

Biplab Basu -Mitarbeiter der Beratungsstelle Reachout, Mitbegründer von KOP Berlin (Kampagne für Opfer rassistischer Polizeigewalt)



Tayo Awosusi-Onutor – Autorin, Regisseurin, Politische Aktivistin, Öffentlichkeitsarbeit bei RomaniPhen



Tú Qùynh-nhu Nguyễn (Nhu Mì) – Geschäftsführerin der AG Mädchen* Freiburg in der Jugendhilfe, Bildungsreferentin & Sozialpädagogin mit dem Schwerpunkt Diskriminierungskritik/Rassismuskritik/Antirassismus


Moderation:


Josephine Deutesfeld – EACH ONE

Hà Ngo Bich – Berliner Register


Die Anmeldung erfolgt per E-Mail unter: hnb[at]berliner-register.de.

(mehr …)

Reach Out und die Berliner Registerstellen haben Fallzahlen für 2019 vorgestellt

Reach Out, die Beratungsstelle für Opfer von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, die Berliner Registerstellen und EACH ONE Monitoring haben gestern zum Pressegespräch eingeladen.

blick nach rechts berichtet (am 11.03.2020):

“In Berlin sind 2019 rund 500 Personen bei rechten, rassistischen und antisemitischen Angriffen verletzt und bedroht worden. Das geht aus der Statistik für das vergangene Jahr hervor, die die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt jetzt vorgelegt hat.

Die Zahlen, die ReachOut, die Berliner Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, präsentiert, sind höchst alarmierend. Mit insgesamt 390 Taten fand 2019 durchschnittlich an jedem Tag mindestens ein rechter, rassistischer und antisemitischer Angriff in der Hauptstadt statt, mehr als die Hälfte der Taten sind rassistisch motiviert. Das entspricht einem Anstieg um mehr als einem Viertel gegenüber 2018. Für ReachOut sind es die höchsten Angriffszahlen seit der Gründung des Projektes vor knapp 20 Jahren.” weiterlesen

Weitere Berichterstattung:

Kampf gegen Rassismus: Vieles auf der Strecke geblieben (Berliner Zeitung, 12.03.2020)

Opferberatung zählt neues Hoch an Hasstaten in Berlin (Tagesspiegel, 11.03.2020)

Verletzt, gejagt, bedroht (11.03.2020)

Immer enthemmter (taz, 11.03.2020)

Beratungsstelle: So viele rassistische Angriffe in Berlin wie noch nie seit 2001 (Berliner Zeitung, 11.03.2020)

Die Pressemitteilung von Reach Out ist hier nachzulesen.

Die Auswertung der Registervorfälle sind hier zu finden. Auch nachzulesen in der Pressemitteilung zu den Registervorfällen 2019.

Einladung zum Pressegespräch am 11.3.2020

ReachOut, die Beratungsstelle für Opfer rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt in Berlin recherchiert und dokumentiert seit 2001 gewalttätige Angriffe und Bedrohungen.

Die Registerstellen in den Bezirken dokumentieren darüber hinaus weitere Vorfälle mit rassistischem, antisemitischem, lgbtiq*-feindlichem und rechtsextremem Hintergrund.

EACH ONE Monitoring – macht Anti-Schwarzen Rassismus in Berlin sichtbar und nahm 2019 seine Arbeit auf. Das Monitoringprojekt von und für Schwarze, afrikanische und afrodiasporische Menschen ist wichtiger Kooperationspartner von ReachOut und den Registerstellen.

Um Ihnen unsere Ergebnisse und Analysen für das Jahr 2019 gemeinsam vorzustellen, laden wir Sie herzlich ein:

Am Mittwoch, den 11. März 2020 um 10:30 Uhr,
im Haus der Demokratie und Menschenrechte
Robert-Havemann-Saal
Greifswalder Str. 4, 10405 Berlin

Weiterlesen hier.

Fachtag am 23. Oktober 2019: Dokumentation und Monitoring als zivilgesellschaftliche Empowermentstrategie

Erst eine rassistische Beleidigung, dann der Faustschlag ins Gesicht. Nach einer Nazi-Demonstration werden Flaschen auf Gegendemonstrant*innen geschmissen. Ein Fahrgast in der Tram zeigt mehrfach den “Hitlergruß”. An den Hauseingang wird “Juden raus” geschmiert. An einem Stromkasten wird der Slogan “NS Zone” entdeckt. Auf einem Aufkleber einer rechten Partei befindet sich ein homofeindlicher Spruch. Die Berliner …mehr